Mo-Fr 8-19 Uhr | +49 30 844 26 727
| hallo@cuba-buddy.de

Die schönsten Strände in Kuba

Eine Reise nach Kuba bietet die perfekte Gelegenheit um spannende Städtetrips und einen entspannten Strandurlaub miteinander zu verbinden.

Zwischen Palmen, Meer und Mojitos

Neben den schönen, zeitlosen Städten mit ihrer Kolonialarchitektur und der wunderschönen Landschaft ist eines der Bilder, die bei Erwähnung Kubas hervorgerufen werden, sicherlich das seiner unglaublichen, weißen Sandstrände und des türkisfarbenen Wassers. Und die Strände in Kuba ziehen sich, gesäumt von Palmen, soweit das Auge reicht. Die 5750 Kilometer-Küste der Insel beherbergt über 300 traumhafte Strände, die wie aus einem Bond-Film wirken.

Was genau macht die Strände in Kuba so besonders?

Wahrscheinlich ist es die Vielfalt, die Kubas Strände so unvergesslich macht. Einmal betritt man vielleicht einen schwarzen Sandstrand betreten, ohne auch nur eine Menschenseele in Sichtweite zu haben; im Nächsten ist man im Kern eines beliebten Resorts wie man sie in Varadero findet – mit zahlreichen Restaurants, Strandbars und Nachtclubs. Außerdem gibt es aufgrund der Geographie Kubas keinen Teil der Nation, der weit von einem Strand entfernt ist. Selbst an Orten, die als „landeinwärts“ gelten, wie Viñales, ist dieser Ort nur eine Stunde von einen der schönsten Strände in Kuba entfernt.

Und es gibt Strände, die an jeden Geschmack passen. Für diejenigen, die im Urlaub ganz „abschalten“ wollen, gibt es Strände wie die auf der Isla de la Juventud, die zweitgrößte Insel des kubanischen Archipels. Die schönen, abwechslungsreichen Strände auf dieser Insel sind oft total menschenleer. Der perfekte Ort, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

Strände bei Havanna - die Playas de Este

Auch von Havanna aus könnt Ihr die Vorzüge der Karibik genießen – und mit einem Bus vom Parque Central zum Beispiel zu den Stränden im Osten der Stadt fahren. Für 5 CUC fahrt Ihr hin, habt die Auswahl aus fünf Haltestellen, an denen allesamt wunderschöne, karibische Strände auf Euch warten. Und mit dem gleichen Ticket kommt ihr auch abends wieder zurück in die Stadt. Habt auf jeden Fall genug Wasser und Sonnencreme dabei, denn die Sonne scheint in Kuba recht ordentlich – und man kann nicht überall Sonnencreme kaufen.

Auch ein bisschen Proviant ist nicht verkehrt. Sanitäranlagen gibt es an den meisten Stränden nicht, ein paar Minuten müsst ihr laufen, bis ihr Cafeterien und kleine Restaurants findet. Wenn ihr also auch in der kubanischen Hauptstadt Badespaß wollt, könnt ihr einfach die Strände bei Havana frequentieren.

Aktivitäten an den schönsten Stränden in Kuba

Wenn Eure Vorstellung von einem entspannten Strandurlaub in Kuba Richtung Jollensegeln, Angeln, Windsurfen oder Bootsfahrt geht, sind Badeorte wie Cayo Levisa, Playa Ancon und Maria La Gorda wahrscheinlich genau Euer Fall; Ihr könnt die entspannende Natur der Orte abseits der ausgetretenen Pfade mit ein bisschen mehr Action kombinieren. Cayo Levisa und viele andere ähnliche Resorts auf der ganzen Insel haben auch eine weitere wichtige Anziehungskraft auf Reisende: die Möglichkeit, zu Tauchen und die jahrhundertealten versunkenen Galeonen und Korallenriffe zu erkunden, die unter dem türkisen Wasser liegen.

Wer lieber mittendrin sein möchte – zum Beispiel in einer der führenden Stranddestinationen der Amerikaner-, wird auch hier auf Kuba bedient – größere Resorts wie Varadero und Guardalavaca passen perfekt dazu. Mit einer Vielzahl von Casas Particulares und (normalerweise all-inclusive) Resorts, die reichlich Platz für Bars, Restaurants und sogar Nachtclubs machen, könnt Ihr nicht nur den Luxus genießen, sondern auch ein blühendes, pulsierendes Nachtleben. Es ist nicht so, dass diese Badeorte nicht ohne natürliche und künstliche Schönheit sind – in Varadero gibt es beispielsweise einen Tauchkurs, bei dem ihr versunkener Flugzeuge und sogar Raketen ansichtig werdet. Alle bringen sie zusätzlich auch die charakteristischen, weißen und sandigen Strände in Kuba.

Wann kann ich einen Badeurlaub in Kuba machen?

Mit 330 Sonnentagen pro Jahr ist Kuba wirklich ein ganzjähriges Urlaubsziel. Der Großteil der Niederschläge fällt in den Monaten Mai, Juni, September und Oktober. Für die beste Garantie des sonniges, warmes und angenehmes Wetters empfehlen wir einen Besuch zwischen November und April. Mehr dazu erfahrt Ihr in unserem Beitrag zur besten Reisezeit für Kuba.

Die schönsten Strände in Kuba

Wenn ihr auf der Suche nach dem perfekten Reiseland für Sonne, Sommer und Meer und noch mehr seid, habt ihr mit Kuba das große Los gezogen. Vor Stränden kann man sich dort quasi nicht retten, vielmehr könnt ihr ein regelrechtes Strandhopping veranstalten und an den schönsten Stränden in Kuba entspannen.

Playa Varadero

Der feinsandige, sehr saubere Strand und das türkisblaue Wasser ergeben ein Strandbild wie aus dem Bilderbuch. Es ist der berühmteste Strand Kubas und von sehr vielen Touristen besucht, daher ist der kubanische Alltag hier eher fern. Aber keine Sorge, wir haben trotz der vielen Touristen einen ruhigen Spot zum Entspannen gefunden.

Es ist ein umfangreiches touristisches Angebot vorhanden: man kann schnorcheln, tauchen, Kajak fahren, einen Katamaran chartern und vieles mehr – es bleiben keine Wünsche offen. Außerdem ließ Castro vor der Küste Varaderos mehr als zwanzig Schiffe versenken. Diese Wracks bilden nicht nur einen Lebensraum für die Unterwasserwelt sondern auch ein spannendes Ziel für Taucher. Vom Strand aus können außerdem tolle Sonnenuntergänge beobachtet werden.

Cayo Santa María

Die kubanische Insel Cayo Santa Maria gehört zur Provinz Villa Clara und zur Inselgruppe Jardines del Rey. Vom Festland aus gelangt Ihr über einen nagelneuen 48 km langen Damm auf die Insel. Cayo Santa Maria mit dem feinsandigen, weißen Strand wird auch die “Weiße Rose in den Gärten des Königs” genannt und erstreckt sich über 13 km. Die Strände Perla Blanca, Las Caletas, Cañon und Cuatro Punta zählen zu den schönsten der Insel.

Ein kleiner Wanderweg führt zum Strand, wo Ihr nach unserer Meinung das klarste Wasser in ganz Kuba findet. Wir konnten uns hier bei totaler Ruhe super entspannen – gewissermaßen ist die Insel noch ein Geheimtipp! Die Hotels mit Ihrem vielfältigen Freizeitangebot liegen im Norden, der Süden ist geprägt durch Mangrovenwälder. Für Taucher ist Cayo Santa Maria mit der einzigartigen Unterwasserwelt ein beliebtes Ziel. Zudem werden täglich Transfers zur Nachbarinsel Cayo Las Brujas angeboten, wo es ein Tauchcenter und ein Tauchboot gibt.

Jibacoa

Jibacoa stellt eine ruhige und entspannte Alternative zu Varadero dar. Nur 50 km vom bunten Treiben in Kubas Hauptstadt entfernt bietet dieser Ort Erholung pur und einen traumhaften Strand direkt vor Eurer Nase. Ein großer Vorteil: Man ist hier nicht abgeschottet von der kubanischen Außenwelt, sondern befindet sich mitten im Geschehen des kubanischen Lebensgefühls. Auch Schnorchel- und Tauchbegeisterte kommen hier auf Ihre Kosten.

Playa Guardalavaca

Dieser paradiesische Strand befindet sich mitten in der kubanischen Welt, was ihn zu einem sehr authentischen Erlebnis werden lässt. Der Name bedeutet übersetzt “Hüte die Kuh”, allerdings ist davon auszugehen, dass es ursprünglich “Guarda la barca” hieß: Pass auf das Schiff auf.

Der Strand ist umrahmt von malerischen Felsformationen, die Mandelbäume und die Strandweinbäume spenden angenehmen Schatten. Wenn man sich auf Erkundungstour hinter die Hügel begibt, kann man Kuba in seiner ursprünglichen Form erleben und viele kleine private Anwesen entdecken mit Bohíos, Palmenhaien und Bananenplantagen.

Cayo Levisa

Cayo Levisa zählt zu den schönsten Stränden Kubas. Der 3km lange Strand ist ein Paradies für Taucher. 23 Tauchreviere warten nur darauf entdeckt zu werden. Einen ereignisreichen Tag könnt Ihr bei einem frischen Fisch oder anderen typisch kubanischen Gerichten im kleinen Menü Restaurant am Strand ausklingen lassen. Nicht nur Strandbesucher verbringen hier Ihre Tage, auch Baumratten leben auf der Insel und sind mit etwas Glück zu entdecken.

Playa Ancón

Playa Ancón ist ein Strand der kubanischen Kolonialstadt Trinidad. Dieser Strand wird oft als einer der schönsten Kubas bezeichnet. Dies ist natürlich kein Geheimtipp mehr, weshalb viele Touristen auf die Idee gekommen sind ihn zu besuchen. Der Strand selbst ist von Palmen gesäumt, die reichlich Schatten spenden. Auch dies ist mittlerweile bei den Touristen bekannt, weshalb immer mehr Hotels gebaut werden.

Es ist zu empfehlen, nur mit Wasserschuhen ins Meer zu gehen, da Ihr teilweise auf Seeigel treffen werdet. Für ein kulinarisches Erlebnis könnt Ihr am Strand Hummer essen und für Abwechslung sorgen die Unterwasserexpeditionen zu den Jardines de la Reina oder Katamarantouren zu den kleinen kubanischen Cayos zum Beispiel zu Cayo Blanco.

Playa Larga

Dieser weiße Sandstrand ist an der berühmten Schweinebucht gelegen, wo 1961 die Exilkubaner mit Hilfe der USA ihre Invasion begannen. Von hier aus bietet sich eine Exkursion in den Zapata Nationalpark an, das Tauchzentrum vor Ort macht spannende Unterwasser-Erkundungstouren möglich. Die Korallenwand, nur 300m vor der Küste, sollten sich Taucher nicht entgehen lassen!

Playa Girón

Playa Girón liegt ebenfalls an der Bahía de Cochinos, der Schweinebucht. Dieser Name leitet sich jedoch nicht von Schweinen ab, sondern von karibischen Drückerfischen, die in Kuba ebenfalls “cochinos” genannt werden. Für Taucher sind besonders die Unterwasserhöhlen interessant, aber auch eine Erkundung eines alten versunkenen Fischkutters ist einen Besuch wert.

Playa Rancho Luna

Dieser einzigartige Strand gehört zu den besten Stränden, die die Südküste zu bieten hat. Weißer Zuckersand, klares Karibikwasser – die Zutaten für einen perfekten Strandurlaub. Die Atmosphäre strahlt pure Erholung aus, es ist noch nicht mit Touristen überfüllt. Circa 5 min entfernt befindet sich die Lagune Guanaroca, ein Naturschutzgebiet mit über 2000 Flamingos, die hier zum Teil das ganze Jahr über leben.

Cayo Coco

Das Besondere an Cayo Coco ist, dass Ihr mehrere hundert Meter raus ins Meer schreiten könnt und Eure Füße dabei immer noch den sicheren Boden berühren. Die zahlreichen verschiedenen Tier- und Pflanzenarten lassen nur einen sanften Tourismus zu, daher könnt ihr Korallenriffe, Mangrovenwälder, Sumpfgebiete und mit etwas Glück ein paar Flamingos sehen. 

Cayo Jutías

Cayo Jutías gehört zur Provinz Pinar del Rio und liegt an der kubanischen Nordküste. Die Cayo kann über eine Dammstraße mit dem Auto erreicht werden, aber Vorsicht: die Straße ist nicht sehr gut beschaffen. Auf der Insel selbst gibt es eine kleine Station, wo sich Reisende Tretboote, Kajaks oder Schnorchel-Equipment ausleihen können. Zudem werden Tauch- oder Schnorchelausflüge im türkisfarbenen und kristallklaren Wasser angeboten. Auf dem Weg zum Strand findet Ihr einen Leuchtturm – einer perfekter Fotospot während des Sonnenuntergangs.

Weitere Strände

Cayo Largo Del Sur

Die zweitgrößte und östlichste Insel wird ausschließlich für touristische Zwecke genutzt, eine kubanische Siedlung hat hier nie existiert. Im Sommer nisten hier Schildkröten, außerdem kann man auch Leguane und Flamingos beobachten.

Diverse Wassersportaktivitäten sind hier im Angebot, wie etwa Kajakfahren und Katamarantouren am Playa Sirena, die Cayo Iguana, abseits der nordwestlichen Spitze von Cayo Largo del Sur, bietet hunderten Leguanen einen Lebensraum. Am Playa Tortuga legen Meeresschildkröten ihre Eier in den Sand. Es gibt auch einen FKK Strand, eine Tauchbasis und eine Schildkrötenfarm.

Cayo Las Brujas

Die einsame Insel Cayo Las Brujas ist abgeschieden vom touristischen Geschehen und bietet daher eine ruhige und entspannte Atmosphäre. Ihr kleiner Strand ist besonders bei Naturliebhabern beliebt. Ein Steindamm verbindet die kleine Insel mit Kuba. Außerdem gibt es hier das älteste Hotel auf den Cayos, was Euren Strandurlaub noch authentischer macht. Wir haben besonders den schönen Ausblick von den Jacuzzis aus genossen.

Playa Manguana

Etwa 30 km nördlich von Baracoa befindet sich dieser lange, tropische Sandstrand. Ein Besuch ist gut kombinierbar mit einem Abstecher in den Alexander von Humboldt Nationalpark. Der Strand ist sehr beliebt und daher auch stark frequentiert. Mit Booten von Einheimischen können Ausflüge zu einem Riff unternommen werden. Zwar gibt es keinen direkten Verkaufsstand dafür, doch die Kubaner wissen wo es lang geht.

Cayo Saetía

Cayo Saetía ist im Norden von Holguín gelegen, in der Bahía de Nipe und die Einfahrt dorthin kostet 10 CUC. Die kleine Insel unterscheidet sich ein wenig von den anderen kubanischen Inseln aufgrund Ihres Freizeitangebotes. Wie auf den anderen Cayos kann man hier ebenfalls einen ruhigen und entspannten Badeurlaub verbringen.

Das einzige Hotel der Insel, die Villa Cayo Saetía, liegt am unberührten und naturbelassenen Strand und bietet Euch zusätzlich zur Erholung und Entspannung die Möglichkeit Jeep-Safaris zu unternehmen. Früher wurden hier in den Wäldern afrikanische Tiere wie Zebras, Giraffen, Antilopen, Büffel und weitere Wildtiere ausgesetzt, die Ihr heute in Ihrer freien Wildbahn beobachten könnt.

Havanna (Playas del Este)

Wenn man an Havanna denkt, denkt man oft nicht direkt an Strand und Badeurlaub. Die Hauptstadt hat jedoch ebenfalls einiges zu bieten und Ihr findet 7 Sandstrände, die sich über eine Länge von insgesamt 80 km erstrecken und auch “Badewanne der Hauptstadt” genannt werden. Passend zur kubanischen Kultur verkaufen Einheimische hier mit Rum gefüllte Kokosnüsse. Da die Hauptstadt weitaus mehr zu bieten hat, verfügen die Strände nicht über das typische touristische Angebot wie die kubanischen Cayos und andere Strandgebiete.

Wer allerdings die modernen touristischen Anlagen nicht ganz so gerne mag fühlt sich hier sehr wohl. Am Strand könnt Ihr Bananaboot, Kajak oder Katamaran fahren, schnorcheln oder eine Paddeltour um die Küste machen. Zu den 7 Playas del Este gehören unter anderem der grobkörnige Sandstrand Bacuranao, der ruhig gelegene und wenig touristische Strand Brisas del Mar oder auch die reizvolle Bucht von Jibacoa. Mit dem Hop-on/Hop-off Bus könnt Ihr von Havanna aus für nur 5 CUC am Tag beliebig oft zu den Playas del Este fahren.

Playa Santa Lucía

An diesem schönen Strand steht Tauchen ganz oben auf der Liste. Zwei Schiffe liegen hier auf dem Meeresboden: Ein spanisches aus dem 19. Jahrhundert und ein kubanisches aus dem 20. Jahrhundert. Diese sind gut für Taucher zu erreichen. Doch das ist nicht alles was Playa Santa Lucía zu bieten hat: Das drittgrößte Korallenriff weltweit verbirgt sich unter dem kristallblauen Wasser mit mehr als 500 farbprächtigen Fischarten, Unterwasserhöhlen, Haien und Mantas. Die Tauchbasis “Shark friends” weiß genau, was man hier erkunden kann. Vom Strand aus können mit etwas Glück und Geduld sogar Delfine beobachtet werden.

Du hast Lust auf Kuba bekommen?

Findet die schönsten Strände in Kuba

Das Land ist nicht nur bekannt für Tabak und Co., sondern auch für die schönen Strände in Kuba. Besonders geeignet ist für einen Strandurlaub in Kuba sind Varadero, Cayo Coco, Cayo Levisa und Cayo Santa Maria. An den Stränden in Kuba findet Ihr Wassersportaktivitäten, Tauchschulen, Surfschulen und weitere Möglichkeiten Kurse zu Wasser zu belegen und tolle Aktivitäten in Kuba zu entdecken und zu erlernen. Bei Eurer Kuba Reise könnt Ihr Stadt und Strand in Havanna ganz wunderbar miteinander verbinden und einen Städtetrip zu einem Strandurlaub in Kuba werden lassen. Es existieren über 300 Strände in Kuba – da ist es schwer zu sagen, welche die schönsten Strände der Insel sind – aber es gibt einige wunderbare Strände in Kuba.

 

Im “Norden” findet Ihr bei Havanna die Playas de Este – Strände, die nicht weit weg von der Stadt sind. Die karibischen, traumhaften Strände in Kuba liegen einfach in Varadero. Am Strand von Varadero könnt Ihr unter Palmen entspannen und in glasklarem Wasser baden. Die Cayos – also die Inseln “oberhalb” der Hauptinsel Kuba – bieten Euch außerdem wunderbare Urlaubstage in der Sonne und bieten auch einige der schönsten Strände in Kuba. Ihr erreicht die Inseln per Fähre und könnt dazu per Mietwagen oder per Fernbus anreisen und das karibische Strandleben genießen. Auch nicht weit vom Strand liegt die Kolonialstadt Remedios – dort habt ihr -wie auch in Havanna beides: Strand und Stadt.

 

Wenn Ihr Euch am Ostzipfel der Insel Kuba befindet, sind Santiago de Cuba und Guadalavaca Eure Anlaufstellen für einen schönen Strandurlaub in Kuba. Auf halber Strecke liegt die Stadt Santa Lucia, wo Ihr ein wunderschönes Korallenriff vorfindet, das sich hervorragend beschnorcheln lässt. Richtig ursprünglich geht es in Baracoa zu, wo der Tourismus noch nicht so richtig angekommen ist, und vielleicht deswegen die Strände in Kuba zu den schönsten gehören – naturbelassen und nahezu unberührt. In Santiago de Cuba findet Ihr dagegen schöne Strandhotels und könnt vom Bett quasi in den Sand rollen.
Die schönsten Strände in Kuba liegen über die ganze Insel verstreut – findet Euren Lieblingsstrand auf der karibischen Insel. Wir von Cuba Buddy versorgen Euch gerne mit Insidertipps.